- SG Hirschberg / Rosenthal Blankenstein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv
Spielberichte
Kreisliga Staffel B



FSV Orlatal Langenorla – SpG FSV Hirschberg II 4:1 (2:1)

Kleindembach. Die SG Hirschberg konnten von der Niederlage der Remptendorfer nicht profitieren und steht nach der Niederlage als zweiter Absteiger fest. Dabei hatten die Saalestädter einen vielversprechenden Start und gingen durch einen Strafstoß von Lange (30.) in Führung. Doch noch vor der Pause konnten Lehnert und Hinkelmann die Partie drehen. Als Veliqi im zweiten Abschnitt einen Doppelpack, darunter ein Strafstoß, nachlegte, war die Partie entschieden.

SpG FSV Hirschberg II – SV Gräfenwarth 0:6 (0:2)

Hirschberg. Der Sieg der Gräfenwarther bei der SG Hirschberg war ungefährdet und völlig verdient. Überragend bei den Gästen war der fünffache Torschütze Serhii Orshak, der von der Heimelf in seinem Aktionsradius nicht gestellt werden konnte. Der SVG nahm von Beginn an das Spiel in die Hand und hatte durch Serhii Orshak bereits in der 4. Minute die erste Chance, dessen Schuss strich aber über den Kasten. Nach dem Mykola Orshak innerhalb von zwei Minuten in bester Position geblockt wurde, konnte er in der 19. Minute nur durch Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß jagte Zimmermann zur Führung in die Maschen. Nur zwei Minuten später fast der zweite Treffer von Zimmermann, doch ein weiterer Freistoß knallte aus über 30 Meter nur an den Pfosten. Torwart Reinhardt hätte keine Abwehrchance gehabt. Dagegen parierte der FSV Keeper einen weiteren Freistoß von Rössler, hatte aber gegen den Nachschuss von Serhii Orshak keine Chance (24.). Erst in der 30. Minute hatten die Saalestädter die erste gefährliche Offensivaktion, doch nach Flanke von Ruji traf Wirth den Ball nicht richtig. Bis dahin spielte die SG sehr zurückhaltend, konnte sich kaum in Szene setzen. Nur in der letzten Viertelstunde vor der Pause wurde die Heimelf etwas aktiver, ohne aber zu klaren Chancen zu kommen. Auf der anderen Seite hätte Serhii Orshak nach Ecke von Mykola Orshak nachlegen können, doch sein Kopfball strich übers Tor. Nach Wiederanpfiff plätscherte die Partie zunächst so dahin, bis Serhii Orshak zum Solo ansetzte und mit dem 3:0 für eine Vorentscheidung sorgte (53.). Erst nach diesem Rückstand spielte die Heimelf druckvoller und hätte in den folgenden Minuten verkürzen können. Aber Puhlfürst schoss freistehend vorbei (60.), Wirths Abschluss nach einem Solo war zu schwach (64.), Ruji traf nur die Latte (66.) und Roßburg verfehlte aus Nahdistanz das Tor (68.). Insgesamt waren aber die Saalestädter in der Offensive zu harmlos, dennoch gaben sie zu keine Zeit auf. Die Schlussphase stand noch einmal ganz im Zeichen von Serhii Orshak, der seine starke Leistung noch mit einem lupenreinen Hattrick krönte. Zunächst spielte Kalasch beim 4:0 ihn mustergültig frei (76.), traf er wenig später mit einem satten Schuss den Innenpfosten, von wo der Ball ins Tor sprang (87.) und den Schlusspunkt setzte er mit einem Solo. Bei allen Treffern hatte Torwart Reinhardt keine Abwehrchance. Durch diesen Sieg hat Gräfenwarth die besten Chancen auf Platz 3, den Relegationsplatz für die beiden möglichen Aufstiegsspiele in die Kreisoberliga gegen den Zweiten der Staffel Nord sich zu sichern. Dazu benötigen sie am letzten Spieltag einen weiteren Dreier gegen die SG Bad Lobenstein II. Ein Unentschieden oder selbst eine Niederlage würde genügen, wenn zur gleichen Zeit Gefell nicht in Bodelwitz gewinnt. Denn Gräfenwarth hat das weitaus bessere Torverhältnis gegenüber Gefell. Auf der anderen Seite hat die SG Hirschberg durch diese Niederlage wieder schlechtere Karten im Abstiegskampf. Die Saalestädter müssen beim FSV Orlatal gewinnen und gleichzeitig auf die Schützenhilfe von Gefell in Bodelwitz und von Triptis in Remptendorf hoffen. Ohne zu spielen hat dagegen der SV 1990 Ebersdorf durch den Gräfenwarther Sieg den Klassenerhalt endgültig geschafft.

SpG FSV Hirschberg II - Bodelwitzer SV 3:1 (2:0)

Harra. Im Abstiegskampf meldet sich die SG Hirschberg eindrucksvoll zurück, schlägt den BSV verdient mit 3:1 und wahrt damit alle Chancen auf den Klassenerhalt. Die Gäste waren zunächst etwas aktiver und kamen durch Termer zum ersten Abschluss (13.), aber die SG wurde nach einer Viertelstunde stärker, erarbeitete sich mehr Spielanteile. Nach dem Ruji das erste Achtungszeichen setzte (17.), wurde er zwei Minuten später klar im Strafraum gefoult, doch der Pfiff blieb aus. Trotzdem drängten die Saalestädter weiter und gingen durch Martins Kopfball nach Flanke von Kad in Führung (32.). Fast im Gegenzug auch Glück für die SG, als Diezel im Strafraum gefällt wurde und auch hier gab es keinen Strafstoß (34.). Stattdessen das 2:0 wiederum durch Martin per Kopf. Und die Platzherren setzten nach der Pause nach. Zunächst scheiterte Ruji an Torwart Stöpel (50.), der aber zwei Minuten später beim 3:0 durch Kad unglücklich aussah. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, auch wenn die Gäste sich nicht aufgaben und wieder aktiver wurden. So scheiterte Kinne an der starken Parade von Reinhardt (55.), vergab hatte Meyer eine gute Kopfballchance (60.), bevor Meyer die BSV-Bemühungen mit dem Anschluss belohnte (70.). Mehr ließ aber die SG nicht zu. Durch diese Niederlage geriet der BSV wieder in den Abstiegsstrudel.

24. Spieltag SpG Grün-Weiß Tanna – SpG FSV Hirschberg II 3:1 (0:1)

Tanna. Das beste aus Tannaer Sicht waren die drei Punkte. Und bis zur 77. Minute sah es danach nicht aus, dass die Kessler-Elf den Platz noch als Sieger verlässt. Denn bis dahin hatten die Grün-Weißen nicht eine einzige zwingende Chance, gaben sie nicht einen gefährlichen Torschuss ab, boten spielerisch eine enttäuschende Leistung. Zwei Kopfballtore jeweils nach Ecken brachten die Wende. Die Gäste dagegen verpassten es, frühzeitig den Sack zuzumachen. Obwohl die Anfangsviertelstunde der Grün-Weißen noch ansehnlich war, verfiel die Heimelf anschließend in den Tiefschlaf, lief in der Folge nichts zusammen. Nur zwei Ansätzen nach einem Kohl Freistoß (7.) und nach einer Flanke von Golditz, die Kaiser knapp verpasste (41.), waren zu verzeichnen. Da die Saalestädter merkten, gegen diese Tannaer Mannschaft ist was zu holen, verstärkten sie ab der 25. Minute die Offensive und hatten innerhalb weniger Minuten vier klare Chancen. Zunächst schoss Novac völlig frei am Tor vorbei (28.), traf Martin in bester Position nur das Außennetz (30.), köpfte der freistehende Finke den Ball genau in die Arme von Torwwart Borde (33.), bevor Lange in der 35. Minute die überfällige Führung erzielte. Lange hatte kurz nach dem Wechsel das 2:0 auf dem Fuß, doch freistehend vergab er diese große Chance, schoss am Tor vorbei (47.). Auch Novac hatte die Entscheidung auf dem Fuß, traf nur den Pfosten und den Nachschuss jagte Danziger übers Tor (68.). Glück hatten die Gäste, als zwei Minuten zuvor nach Foul von Torwart Reinhardt an Kügler, der noch einer der Besseren war, im Strafraum der Pfiff ausblieb. Ansonsten war von der Heimelf, die sich zwar bemühte, auch in der 2. Halbzeit nichts zu sehen. Selbst Standards waren ungefährlich. Bis zur 77. Minute. Eine Ecke von Golditz köpfte Steinig wie aus dem Nichts zum Ausgleich ein. Und drei Minuten später das gleiche Muster. Wieder Ecke durch Golditz, doch diesmal traf Kohl von der Strafraumgrenze mit einer Kopfballbogenlampe genau in den Winkel. Den Endstand markierten zwei Einwechsler. Brendel legte für Woydt auf, der für die Entscheidung sorgte.

Nachholspiel SG FSV Hirschberg II - SG VfR Bad Lobenstein II 0:3 (0:1)

Die SG Hirschberg II verpasste es, im Abstiegskampf Boden gut zu machen. Mit 0:3 mussten sich die Saalestädter gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II geschlagen geben. Die spielerisch stärkeren Gäste siegten verdient, da sie ihre Chancen effektiv verwerteten. Das taktische Konzept der Platzherren, so lang wie möglich die Null zu halten, war bereits in der 2. Minute Makulatur. Kolb spielte einen Diagonalpass zu Juri Hajcenko, der den Ball in den Lauf zu Wachter weiterleitete, der mit der Hacke die frühe Führung erzielte. Dies spielte den Koseltalern in die Karten, die auch in der Folge mehr Spielanteile und die besseren Chancen besaßen. So vergab der Torschütze in der 29. Minute in bester Position überhastet und traf wenig später nur Aluminium. Die Hausherren hielten nach dem Rückstand durchaus dagegen und verlegten sich aufs Kontern. Vor allem Lange hatte gute Ansätze, war aber meist auf sich allein gestellt. Dennoch hätten die Gäste bis zur Pause höher führen können. Die SG Hirschberg auch im zweiten Abschnitt durchaus um den Ausgleich bemüht, doch bis auf wenige Ansätze konnten sie so richtige Gefahr nicht ausstrahlen. Anders die Koseltaler, die in der 59. Minute für eine Vorentscheidung sorgten. Nach einem Konter hämmerte Sell den Ball aus vollem Lauf unter die Latte. Mit dieser Führung im Rücken ließ die Landesklassen-Reserve nichts mehr anbrennen und machte kurz vor Schluss durch Krassers schöne Einzelleistung den Sack endgültig zu. Mit diesem Dreier konnte sich die SG Bad Lobenstein II auf den 6. Platz verbessern und mit 38 Zählern zum SV Gräfenwarth nach Punkten aufschließen. Dagegen bleibt die SG Hirschberg mit 20 Punkten Vorletzter und hat bei einem Spiel weniger weiter 2 Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

23. Spieltag SG Hirschberg / Rosenthal Blankenastein II – SV 1990 Ebersdorf 0:0 (0:0)

Hirschberg. Im Kellerduell gab es eine gerechte Punkteteilung, mit der sich die Gäste eher damit anfreunden konnten. Der SV 1990 hatte den besseren Start. Neumeister traf mit einem Freistoß aber nur die Latte (5.). Auf der Gegenseite hatte Schwarz einen guten Ansatz, doch Keeper Stöckel war auf dem Posten (11.). Ansonsten hatte Ebersdorf optische Vorteile und mehr Ballbesitz, ohne zu zwingenden Chancen zu kommen. Die beste Aktion ging noch von Kirst aus, der sich auf der rechten Seite durchsetzte, doch bei Torwart Reinhardt war Endstation (20.). Die SG dagegen stand relativ sicher, lauerte auf Konter und wurde ab der 30. Minute stärker. Zunächst klärte SV-Torwart Stöckel gegen Schwarz (40.) und die größte Chance für die SG hatte Töpel (42.), doch aus halbrechter Position scheiterte er am Keeper. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Gäste mehr vom Spiel, doch die wenigen Möglichkeiten konnten sie nicht nutzen. Paduch scheiterte am Pfosten und Kirst am Keeper. Auf der anderen Seite musste der SV-Torwart den Schuss von Martin entschärfen. Ansonsten waren beide Sturmreihen an diesem Tag zu harmlos, sodass es beim torlosen Remis blieb.

22. SpieltaSV Fortuna Gefell – SG Hirschberg / Rosenthal Blankenstein II 1:0 (0:0)

Gefell. Das mit Spannung erwartete Derby wollten 210 Zuschauer sehen. Die sahen von Beginn an eine umkämpfte Partie, in der sich vor der Pause keine Mannschaft Vorteile erarbeiten konnte. So waren die Spielanteile ausgeglichen, doch zwingende Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Auch durch Standards gereiten beide Tore kaum in Gefahr. Den besten Ansatz zum Torerfolg hatten noch die Gäste kurz vor der Pause. Einen missglückten Abwehrversuch von Torwart Schubert nahm Müller direkt, doch Gefells Keeper konnte den Heber aber noch vor der Linie abfangen. Auch im zweiten Abschnitt setzte sich das ausgeglichene Spiel fort, wobei die Gäste in der 55. Minute die Chance zur Führung hatten. Aber den Schuss von Lange entschärfte Schubert im Tor glänzend. Auf der anderen Seite verstolpert Richter eine gute Möglichkeit. Bis zum Schluss hatten beide Teams noch gute Ansätze, dennoch sah es nach einer torlosen Punkteteilung aus, mit der sich beide Mannschaft auch schon abgefunden hatten. In der 85. Minute gab es aber für die Fortuna noch einmal eine von Schilling getretene Ecke, die Pasold per Kopf ins lange Eck zum umjubelten Siegtreffer verlängerte. Die kampfstarken Saalestädter, die sich einen Zähler verdient gehabt hätten, warfen zwar noch einmal alles nach vorn, zum Ausgleich kamen sie aber nicht mehr.

21. Spieltag SV Moßbach – SG Hirschberg/Blankenstein II 2:3 (0:1)

Moßbach. Wichtige Punkte im Abstiegskampf konnte die SG Hirschberg bei den zuletzt stark aufspielenden Moßbachern einfahren. Der SVM kam zu ersten Abschlüssen, doch die Führung erzielten die Gäste durch Gottschalk (12.), der wenig später mit einem Freistoß an Keeper Schössow scheiterte. Danach kam Moßbach besser ins Spiel, doch Pribitny vergab zweimal. In der 60. Minute konnte Novac für die SG zwar auf 2:0 erhöhen, doch entschieden war die Partie damit nicht. Denn drei Minuten später erzielte Krüger per Kopf nach Flanke von Aschenbrenner den Anschlusstreffer. Aber noch in der gleichen Minute gab es auf der Gegenseite Foulstrafstoß, den Lange zum 1:3 verwandelte. Trotzdem gab sich die Heimelf nicht auf und vergab durch Pribitny die Großchance zum erneuten Anschluss (76.), den der gleiche Spieler aber nur zwei Minuten später nach Vorlage von Krüger erzielte. In den letzten Minuten versuchte Moßbach noch einmal alles, doch die kampfstarken Gäste brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

20. Spieltag SG Hirschberg/Blankenstein II – FSV 1999 Remptendorf 2:2 (0:0)

Harra. Im Kellerduell zwischen der SG Hirschberg und den Gästen aus Remptendorf gab es eine Punkteteilung, die keiner Mannschaft im Abstiegskampf so richtig weiterhilft. Eher damit Leben können noch die Gäste, die mit dem Remis die Saalestädter auf Distanz halten konnten. Nach einer torlosen ersten Halbzeit ging der FSV 1999 durch einen Doppelschlag von Goll in der 54. und 56. Minute mit 2:0 in Führung und sah schon wie der Sieger aus. Doch die Platzherren gaben nicht auf, mobilisierten noch einmal alle Kräfte und konnten durch den Doppelschlag von Martin (76.) und Kersten (78.) den Ausgleich erzielen und noch einen Zähler im Abstiegskampf retten. Durch diesen Punkt konnte die SG Hirschberg zumindest die Rote Laterne wieder an den TSV Gahma abgeben.

19. Spieltag VfB 09 Pößneck – SG Hirschberg/Blankenstein 1:1 (1:0)

Pößneck. Im Abstiegskampf sammelte die SG Hirschberg/Blankenstein weiter Punkte. In Pößneck beim VfB 09 konnten sie sich einen weiteren Zähler erkämpfen. Doch zunächst mussten sie einen Rückstand hinterherlaufen. Denn in der 23. Minute brachte Hedderich die Platzherren vor 50 Zuschauern in Führung. Aber die Saalestädter gaben sich nicht geschlagen und wurden für ihre Bemühungen belohnt. In der 68. Minute erzielte Lange den verdienten Ausgleich. Dabei blieb es, obwohl beide Mannschaften noch gute Ansätze zum Siegtreffer hatten, doch beide Abwehrreihen gaben sich keine Blöße mehr.

SG Hirschberg/Blankenstein II – SV Grün-Weiß Triptis 2:0 (1:0)

Harra. Der Sieg der Saalestädter in der Vorwoche in Gahma hat ihnen sichtlich Auftrieb gegeben. Denn sie lieferten den favorisierten Gästen einen großen Kampf und belohnten sich am Ende mit drei verdienten Punkten. Dagegen verpassten die Grün-Weißen die Tabellenführung, denn bei einem Dreier hätten sie nach den Spielen am Ostersonnabend den Platz an der Sonne übernehmen können. Die optisch überlegenen Triptiser drängten auf ein frühes Tor und kamen auch gleich durch Weiß zum Torschuss, der aber wirkungslos verpuffte. Auf der anderen Seite hielten die Platzherren von Beginn durch viel Laufarbeit, großen kämpferischen Einsatz dagegen, setzten immer wieder Nadelstiche und trauten sich einiges zu. In der 12. Minute gleich die große Chance zur Führung. Lange setzte sich auf der linken Seite energisch durch, seine Hereingabe landete bei Gottschalk, der aber an der starken Fußabwehr von Torwart Gniechwitz scheiterte. Triptis hatte zwar spielerische Vorteile, ging aber mit den Möglichkeiten durch Wutzler, Römhildt, Sattler kläglich um. Und wenn was aufs Tor kam, zeigte sich Torwart Reinhardt auf dem Posten. Anders die SG, die durch ein sehenswertes Solo von Gottschalk in der 31. Minute in Führung ging. Die Grün-Weißen waren jetzt gefordert, wollten sie dem Spiel noch eine Wende geben. Sie versuchten auch alles, zeigten aber eine schwache Chancenverwertung. Die Entscheidung dann in der 70. Minute wiederum durch den überragenden Gottschalk, der drei Triptiser aussteigen ließ. Damit war den Gästen der Zahn gezogen, die zwar weiter alles versuchten, aber im Angriff harmlos blieben oder an der Abwehr der Spielgemeinschaft scheiterten. Die Grün-Weißen hätten sich nicht beschweren dürfen, wenn Gottschalk, Kad und Töpel noch einen dritten Treffer erzielt hätten. Die SG Hirschberg/Blankenstein II bleibt zwar Vorletzter, hat aber nach Punkten zum Bodelwitzer SV aufgeschlossen und kann durch diesen Sieg neuen Mut im Abstiegskampf schöpfen.

17. Spieltag TSV Gahma – SG Hirschberg/Blankenstein II 0:1 (0:1)

Gahma. Das für beide Mannschaften wichtige Kellerduell konnte die SG Hirschberg für sich entscheiden und die Gahmaer damit in der Tabelle überholen. Torschütze des Tages war Lange, der per Strafstoß traf. Gahma zunächst mit Vorteilen, ohne sich aber klare Chancen zu erspielen. Ab der 20. Minute wurden die Gäste etwas mutiger und bekamen in der 24. Minute einen Strafstoß zugesprochen. Gahmas Keeper war zwar noch mit der Hand am Ball, der aber vom Innenpfosten ins Tor sprang. Die große Chance zum Ausgleich ergab sich nur drei Minuten später. Aber drei TSV-Spieler brachten den Ball nicht über die Linie. Ansonsten ließen die in der Abwehr gut stehenden Saalestädter wenig zu, die nach der Pause die Partie offener gestalten konnten. Dennoch drängten die Hausherren auf den Ausgleich, aber ihre Mittel waren an diesem Tag untauglich, sodass für die SG kaum große Gefahr bestand. Auf der anderen Seite waren zwar die Konter der Gäste nicht ungefährlich, aber auch sie trafen das Tor nicht mehr. So können die Gäste durch diesen Dreier neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen.

14. Spieltag FSV Schleiz II - SG Hirschberg/Blankenstein II 6:1 (4:1)

Schleiz. Mit einem klaren und verdienten Sieg eroberten sich die Rennstädter die Tabellenführung in der Kreisliga, Staffel B zurück. Gegen die Saalestädter hieß es am Ende 6:1, wobei die Entscheidung bereits zur Pause gefallen war. Denn zu diesem Zeitpunkt führte der FSV bereits klar. Allerdings hatten die Gäste den besseren Start, denn Stark erzielte nach einem Freistoß per Kopfball bereits in der 4. Minute die Führung. Schleiz brauchte etwas, um sich von diesem Schock zu erholen, kam aber mit dem Ausgleich durch Priedemann in der 17. Minute auf Touren. Nur drei Minuten später erzielte Kunte per Strafstoß das 2:1. Allerdings war dieser Elfmeter sehr umstritten. In der 25. Minute konnte Priedemann mit seinem zweiten Treffer die Führung ausbauen. Als der SG-Keeper einen Freistoß durch die Hände gleiten ließ, hatte Aust im Nachsetzen wenig Mühe, denn Ball über die Linie zu drücken. Damit waren alle Messen gelesen. Die Gäste gaben zwar nicht auf, brachten aber die FSV-Abwehr nicht mehr in Gefahr. Die Platzherren ließen es mit der klaren Führung im Rücken auch ruhiger angehen, kontrollierten aber weiterhin die Partie und konnten durch Treffer von Aust per Abstauber und Sass nach Konter das Ergebnis noch in die Höhe schrauben.

13. Spieltag SG Hirschberg/Blankenstein - FSV Orlatal Langenorla 0:4 (0:3)

Hirschberg. Der Sieg in der Vorwoche in Bodelwitz gab der SG keinen Auftrieb, denn im Heimspiel gegen den FSV Orlatal kassierten sie eine klare Niederlage. Bereits in der 1. Halbzeit legten die Gäste den Grundstein für den vierten Saisonsieg. Veliqi erzielte in der 14. Minute die Führung, die Thurmann per Strafstoß in der 22. Minute ausbaute. Als Dimke noch vor dem Wechsel den dritten Treffer nachlegte, war eine Vorentscheidung schon gefallen. Der FSV Orlatal ließ sich die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen, zumal Thurmann mit seinem zweiten Treffer kurz nach der Pause den Sack endgültig zumachte. Der FSV Orlatal verbessert sich damit in der Tabelle auf Platz 7, während die Saalestädter Schlusslicht bleiben.

12. Spieltag Bodelwitzer SV – SG Hirschberg/Blankenstein II 1:2 (0:1)

Bodelwitz. Trotz drückender Überlegenheit und klarer Chancenvorteile verließ der BSV als Verlierer den Platz. Dagegen verteidigten die Gäste kompakt, stemmten sich mit viel Einsatz gegen die Angriffswellen und zeigten sich beim Abschluss der Konter sehr effektiv. Kad brachte die SG in Führung (17.). Es dauerte bis zur 53. Minute bevor Bayerle den Ausgleich erzielte. Die Platzherren waren in der Folge der Führung näher, doch die hatten die Gäste in der 73. Minute auf dem Fuß. Aber der BSV konnte diese Situation gerade noch bereinigen, bevor er sich in der 85. Minute geschlagen geben musste. Stumpf erzielte den Siegtreffer für die Saalestädter, die durch den überraschenden Dreier im Abstiegskampf wieder Hoffnung schöpfen können.

11. Spieltag SG Hirschberg/Blankenstein II - SG Tanna/Unterkoskau 0:5 (0:4)

Harra. Da die Gastgeber zuletzt achtbare Ergebnisse erzielten, hatten sich die Grün-Weißen die Aufgabe schwerer vorgestellt. Aber von Beginn an ließ die Kessler-Elf nichts anbrennen und siegte auch in der Höhe verdient. Bei mehr Entschlossenheit hätte Gebhardt bereits nach wenigen Sekunden die Führung erzielen können, doch Klaus rettete mit letzten Einsatz auf der Linie. Drei Minuten später machte es aber Gebhardt besser und sorgte mit einem Flachschuss für die Führung. Die Gäste in der Folge weiter am Drücker, aber es fehlte die Zielstrebigkeit und die Genauigkeit beim Finalpass, um gegen tiefstehende Platzherren nachlegen zu können. Erst ein abgefälschter Schuss von Stiller brachte das erlösende 0:2 (26.). Danach Tanna zwingender, dass mit zwei weiteren Treffern von Borde, darunter ein Strafstoß, vor der Pause die Weichen endgültig auf Sieg stellte. Auch im zweiten Abschnitt kontrollierten die Grün-Weißen die Partie und hatten beste Chancen. Nachdem Kaiser per Kopf (50.) und der von der Mittellinie allein aufs Tor laufende Gebhardt (65.) an Keeper Schau scheiterten, spielte zehn Minuten später Stiller Gebhardt frei, der diesmal Schau keine Chance ließ und den Endstand markierte. Die Heimelf gab sich nie auf, doch der Ehrentreffer blieb versagt, da Kad per Freistoß nur den Pfosten traf (80.).

10. SpieltaSV 1990 Ebersdorf – SG Hirschberg/Blankenstein II 1:1 (1:1)

Ebersdorf. Nach der Nullnummer in der Vorwoche in Remptendorf kam Ebersdorf auch im Heimspiel gegen die SG Hirschberg nicht in die Erfolgsspur zurück. Trotz bester Chancen musste sich der SV 1990 mit einer Punkteteilung gegen die Saalestädter begnügen, die sich den Zähler durch viel Einsatz und Kampf verdienten und in der Schlussphase sogar den Siegtreffer auf dem Fuß hatten. Durch einen Strafstoß von Ludewig ging die Heimelf in Führung (35.), doch Kad konnte noch vor der Pause ausgleichen. Die Gastgeber waren zwar in der Folge um den Siegtreffer bemüht, doch durch eine Rote Karte in der 76. Minute schwächten sie sich selbst, was den Gästen in die Karten spielte.

9. Spieltag SG Hirschberg/Blankenstein II – SV Fortuna Gefell 0:4 (0:2)

Hirschberg. Das Derby wollten sich immerhin 100 Zuschauer nicht entgehen lassen, die am Ende einen verdienten und klaren Sieg der Gefeller sahen. Dabei war bei den Gästen Müller Mann des Tages, denn er erzielte drei Treffer. Den ersten markierte er in der 10. Minute, nach Vorarbeit von Pasold. Nur wenig später verhinderte die Latte das 0:2. Eine Flanke von Rauh nahm Lanitz direkt, scheiterte aber am Gebälk. Die Saalestädter durchaus bemüht, waren aber am Strafraum meist mit ihrem Latein am Ende. Anders die Gäste, die in der 26. Minute das 0:2 erzielten. Wieder hieß der Torschütze Müller der aus 20 m erfolgreich war, wobei der SG-Keeper keine glückliche Figur machte. Als kurz nach dem Wechsel Falk, vorausgegangen war ein Solo von Schilling, den dritten Treffer für die Fortuna erzielte, war die Partie entschieden. Die Platzherren gaben zwar nie auf, konnten aber Schubert im Tor der Gäste kaum in Gefahr bringen. Kurz vor Schluss lenkte er einen Schuss über die Latte und verhinderte den Ehrentreffer. Zuvor sorgte Müller mit einer schönen Einzelleistung für den Endstand.

8. Spieltag SG Hirschberg/Blankenstein II - SV Moßbach II 0:1 (0:0)

Harra. Das Kellerduell konnte Moßbach entscheiden und einen wichtigen Sieg einfahren. Es sah schon alles nach einer Punkteteilung aus, als Neundorf per Kopf nach einer Ecke in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer erzielte. Insgesamt geht der Gäste-Sieg in Ordnung. Der SVM war aktiver und hatte die besseren Chancen, vor allem nach der Pause, denn zuvor war die Partie von vielen Standards geprägt, wo es aber auf beiden Seiten im Abschluss mangelte. Kurz nach dem Wechsel scheiterte Krüger für die Gäste mit einem Handstrafstoß an Torwart Reinhardt (47.). Auf der anderen Seite hatte die SG durch den freistehenden Aust die große Ausgleichschance, doch er trifft den Ball nicht richtig (58.). Dennoch strahlte der SVM mehr Gefahr aus, so parierte Reinhardt die Schüsse von Krüger und Pribitny, der später, wie auch Pfeifer noch einmal den Pfosten trafen.

7. Spieltag FSV 1999 Remptendorf – SG Hirschberg/Blankenstein 3:1 (0:1)

Remptendorf. Vor 130 Zuschauern landete der FSV den zweiten Sieg in Folge, der aufgrund der 2. Halbzeit verdient war und noch hätte höher ausfallen können. Vor der Pause war die Partie ausgeglichen und es gab Chancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Kania (10.) zur SG-Führung aus. Doch der FSV steigerte sich nach dem Wechsel, bestimmte das Geschehen und erarbeitete sich beste Möglichkeiten. Folgerichtig der Ausgleich nach einer Ecke per Kopf durch Lulic (50.), der wenig später den zweiten Treffer nachlegte. Für die Entscheidung sorgte Groll in der 72. Minute. Von den Gästen war nach der Pause kaum noch was zu sehen.

6. Spieltag SG Hirschberg/Blankenstein II – VfB 09 Pößneck 2:2 (2:0)

Hirschberg. Da sah die SG schon wie der Sieger aus, als Hellwig in letzter Minute mit einem abgefälschten Schuss ins lange Eck doch noch einen Punkt für die Pößnecker rettete. Auch wenn der Ausgleich vom Zeitpunkt her glücklich war, war er aufgrund der 2. Halbzeit nicht unverdient. Allerdings hätten die Saalestädter zuvor den Sack zumachen können, doch Nowak und Horn vergaben große Konterchancen. Die SG hatte auch den besseren Start und ging durch Kersten per Kopfball und Horn mit 2:0 in Führung. Die Gäste vor der Pause mit leichten Vorteilen und durchaus mit guten Ansätzen zum Anschluss, der aber erst in der 55. Minute durch Kostin fiel. Danach drängte der Kreisoberliga-Absteiger auf den Ausgleich, doch die SG-Abwehr gab sich bis zur Schlussminute keine Blöße und musste sich trotzdem noch geschlagen geben.

5. Spieltag SG VfR Bad Lobenstein II – SG Hirschberg/Blankenstein II 5:0 (3:0)

Helmsgrün. Die Platzherren ließen sich auch im Heimspiel gegen die SG Hirschberg nicht überraschen und siegten am Ende klar und verdient. Wachter brachte im Nachschuss, nachdem Eckert die Latte traf, die Koseltaler früh in Führung. Nachdem Wachter per Freistoß die Unterkante der Latte traf, bauten er später per Hand-Strafstoß und Wirkus per Kopf fast mit dem Halbzeitpfiff die Führung aus. Als kurz nach Wiederanpfiff Wachter einen Foul-Strafstoß sicher verwandelte, waren endgültig alle Messen gelesen. Die Gäste gaben zwar zu keinem Zeitpunkt auf, scheiterten aber in der Folge am eigenen Unvermögen. Stattdessen mussten sie den fünften Gegentreffer durch Unbehaun (78.) hinnehmen. In der Schlussminute wurde es noch etwas hektisch, denn Knaak (Hirschberg) und Wildt (VfR) gerieten aneinader und sahen Rot. Durch diesen Sieg konnte sich die SG Bad Lobenstein wegen des besseren Torverhältnisses gegenüber dem FSV Schleiz auf den 2. Platz verbessern.

4. Spieltag SG Hirschberg/Blankenstein II – TSV Gahma 2:1 (1:0)

Harra. Im Duell der beiden Neulinge siegte die SG Hirschberg/Blankenstein aufgrund der 1. Halbzeit nicht unverdient. Auch für die Spielgemeinschaft war es der erste Sieg. Die Platzherren legten zunächst das Augenmerk auf eine verstärkte Defensive, um Gahma nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Darauf aufbauend hatte Schmitz in der Anfangsphase die erste Chance, konnte diese aber nicht nutzen. Mehr Erfolg hatte Martin in der 20. Minute, der mit einem Schuss ins Eck zur SG-Führung traf. Im zweiten Abschnitt verstärkten die Gäste zwar die Angriffsbemühungen, mussten aber in der 65. Minute das 2:0 für die Saalestädter hinnehmen. Stumpf traf ins lange Eck. Der Aufsteiger hatte jetzt nichts mehr zu verlieren, gab sich nicht auf. Aber erst in der 82. Minute konnte Metzner mit einem berechtigten Foul-Strafstoß den Anschlusstreffer erzielen. Zu mehr langte es nicht mehr, da die Gastgeber mit viel Einsatz und Kampfgeist den knappen Vorsprung über die Zeit retteten.

2. Spieltag SG Hirschberg/Blankenstein II - FSV Schleiz 2:3 (1:1)

Hirschberg. In dieser Nachholpartie war die SG Hirschberg/Blankenstein gegenüber der derben Niederlage in Gräfenwarth nicht wiederzuerkennen. Die SG steigerte sich erheblich und lieferte den Rennstädtern einen großen Kampf. Am Ende wurden sie aber dennoch für ihren Kampfgeist nicht belohnt, obwohl sie bis zur 82. Minute mit 2:1 führten. Erst als bei den Saalestädtern die Kräfte nachließen schlug der FSV eiskalt zu. Schleiz zwar mit spielerischen Vorteilen, doch die SG hielt mit viel Einsatz und Laufbereitschaft gut dagegen. In der 10. Minute gingen die Gäste durch Mihoc in Führung. Einen Freistoß konnte Torwart Reinhardt noch glänzend parieren aber gegen den Nachschuss war er machtlos. Doch die Hausherren schlugen noch vor der Pause zurück. Novac jagte einen Freistoß unter die Latte, hier gab es für Torwart Sieber ebenfalls nichts zu halten (39.). Nach der Pause drängte der FSV auf die Führung, doch die SG stand in der Defensive gut und war mit Kontern nicht ungefährlich. Kania erzielte mit einem Solo das 2:1 (71.) und die Hoffnungen auf die ersten Zähler waren nicht unbegründet. Doch in der Schlussphase schwanden bei den Saalestädtern die Kräfte, was die Schleizer konsequent ausnutzten. Kunte erzielte mit einem Schuss ins untere linke Eck den Ausgleich (82.) und drei Minuten vor Schluss erzielte Berger nach einer Ecke per Kopf den Siegtreffer. Zumindest einen Punkt hätte sich die SG verdient gehabt, die damit weiter auf den ersten Zähler wartet und Schlusslicht bleibt. Schleiz dagegen verbesserte sich durch den dritten Sieg auf Platz 2 in der Tabelle, liegt jetzt einen Punkt hinter Spitzenreiter Gräfenwarth und einen Punkt vor der SG Tanna.

3. Spieltag SV Gräfenwarth – SG Hirschberg/Blankenstein II 11:1 (4:0)

Gräfenwarth. Ein Schützenfest sahen die 75 Zuschauer in Gräfenwarth, wo der Spitzenreiter in einem ungleichen Duell die Gäste vom Platz fegte und keine Chance ließ. Überragende Akteure beim SVG waren Hofmann, der allein fünf Treffer erzielte, und Orshak, der an sechs Toren beteiligt war. Den Torreigen eröffnete aber Krausch mit einem Doppelpack. Nach der frühen Führung (6.) dauerte es aber bis zur 22. Minute bis er den zweiten Treffer folgen ließ. Zuvor traf Weber noch den Außenpfosten (15.). Danach ging es aber Schlag auf Schlag. Vor allem Hofmann war jetzt nicht zu halten und sorgte ebenfalls mit einem Doppelpack bereits bis zur Pause für eine Entscheidung. Trotz der klaren Führung war der Torhunger der Heimelf nicht gestillt. Hofmann mit drei weiteren Toren (55., 65., 72), darunter ein Strafstoß zum 6:0, Orshak (51.), Schöppel (58., 81.) und Schmidt (89.) schraubten das Ergebnis noch in die Höhe. Die unterlegene SG erzielte beim Stand von 9:0 durch Schwarz wenigstens den Ehrentreffer (80.). Mit diesem klaren Sieg übernahm Gräfenwarth die alleinige Tabellenführung und konnte sich für die im Pokal erlittene Klatsche gegen die Erste des heutigen Gegners ein wenig revanchieren.

1. Spieltag SV Grün-Weiß Triptis - SG Hirschberg / Rosenthal Blankenstein II 5:0

Wer im letzten Vorbereitungsspiel in der 1. Minute einen Treffer eingeschenkt bekommt, kann es im ersten Punktspiel ja selbst einmal versuchen nachzuahmen, um den Gegner gleich zu Beginn aus dem Konzept zu bringen. Es waren 39 Sekunden gespielt, als der SV Grün-Weiß Triptis über D. Sattler, T. Weiß und Dreifachtorschützen P. Wutzler zum Saisontreffer Nummer eins kam und somit einen Auftakt nach Maß erwischte. Die Triptiser blieben weiter am Drücker, überzeugten im Spielaufbau und versuchten die SG einzuschnüren. Das technische Potenzial und die Ballvorteile waren an diesem Tag augenfällig, vielleicht war die neu formierte Gastmannschaft auch vom schnellen Rückstand etwas geschockt. T. Weiß probierte es mit einem frechen Lupfer (20.), auch D. Sattlers Versuch Minuten später klappte noch nicht, ehe R. Huber nach K. Römhildts Flanke zum Flugkopfball ansetzte, aber der FSV-Spieler R. Martin beim Abwehrversuch in der 25. Minute die Kugel ins eigene Netz lenkte, 2:0.
Nur ein einziges mal musste S. Gniechwitz im Triptiser Kasten in Halbzeit eins ernsthaft eingreifen (27.) und lenkte den Freistoß von C. Novac zur Ecke. Ansonsten waren die Gäste mit Abwehraufgaben gebunden, hatten genug zu tun, die quirligen Grün-Weißen wenigstens halbwegs im Zaum zu halten. Doch das 3:0 nach präzisem Eckball von K. Römhildt auf den Kopf von P. Wutzler konnten sie in der 34. Minute nicht verhindern. Fast musste es einem bange werden um die Kreisoberliga-Reserve, doch retteten sie wenigstens dieses Ergebnis in die Kabine, vielleicht….?!
Nein, ein vielleicht ließen die Platzherren diesmal gar nicht erst zu, schraubten das Ergebnis sogar noch höher. Gleich drei Minuten nach Wiederanpfiff erzielte P. Wutzler mit dem 4:0 seinen dritten Treffer, nachdem Torwart B. Kliem einen Kopfball vom gut aufgelegten D. Weiß nach D. Sattler-Vorgabe nicht festhalten konnte. Schön anzusehen war auch das 5:0, ein Zuspiel von P. Wutzler nahm K. Römhildt technisch geschickt mit und schob den Ball überlegt am Gästekeeper vorbei ins Netz. Auch wenn Hirschberg bemüht war, das Resultat zu verbessern und einen Ehrentreffer zu erzielen, so stand doch die Triptiser Abwehr bei den wenigen Gegenangriffen um den abgeklärten Libero A. Tittel immer sicher. Im Gegenteil, es wären sogar noch weitere Treffer für den SV Grün-Weiß möglich gewesen, so in den Minuten 70, 72 und 81!
Aber auch dieses Ergebnis bedeutet einen verheißungsvollen Saisonauftakt, was er allerdings wert ist, werden erst die kommenden Begegnungen zeigen und zu Tage fördern, ein Anfang ist jedenfalls gemacht.

Pokalspiel SG Hirschberg/Blankenstein II – FSV 1999 Remptendorf 1:7 (0:4)

Harra. Im Duell der künftigen Kreisligisten siegte Remptendorf klar. Nicht der Sieg an sich, der verdient war, sondern die Höhe war schon etwas überraschend. Dabei stellte der FSV bereits bis zur Pause die Weichen auf Sieg. Denn zu diesem Zeitpunkt führten sie bereits mit 0:4. Mit einem frühen Doppelschlag von Killmann (6.) und Köhler (7.) geriet der Gast auf die Siegerstraße. Auf der anderen Seite konnte sich die SG von diesen frühen Gegentoren trotz größter Bemühungen nicht mehr erholen. Als Rauh und Goll zwei weitere Treffer nachlegten, war die Partie bereits zur Pause entschieden. Die Heimelf mühte sich zwar redlich und konnte durch Oberländer zwischenzeitlich verkürzen (70.), musste aber auch noch drei weitere Gegentore durch Killmann (53., 71.) und dem Eigentor von Puhlfürst hinnehmen.

Pokalspiel SG Schmieritz/Linda –   SG Hirschberg/Blankenstein II 0:7 (0:6)

Linda. Keine Chance hatte die SG Schmieritz/Linda, die im Heimspiel gegen die zwei Klassen höher spielende SG Hirschberg/Blankenstein unter die Räder kam. Bereits bis zur Pause war alles entschieden. Hammerschmidt eröffnete den Torreigen für den Kreisligisten, der die Partie dominierte. Novac erhöhte auf 0:2 (17.), bevor Müller die Überlegenheit in drei weitere Treffer (29., 39., 44.) ummünzte. Dennoch erzielte er keinen Hattrick, denn dazwischen „schlich“ sich Fischer, der in der 42. Minute zum 0:5 traf. Mit der klaren Führung im Rücken schaltete die SG Hirschberg nach der Pause einen Gang zurück, ohne die Kontrolle über die Partie zu verlieren. Die tapfer kämpfenden Hausherren kamen etwas besser ins Spiel, konnten aber den verdienten Ehrentreffer nicht erzielen. Stattdessen fingen sie sich noch einen Gegentreffer durch Schau ein
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü